Aufruf zu verantwortungsvollem Umgang mit Plastik

Erschreckend, was sich allein innerhalb einer Woche in einem einzigen Haushalt an
Plastikmüll ansammelt! Die Initiative #ichbinsoplastikfrei will mehr Bewusstsein für die
Thematik schaffen und hat deshalb auf Facebook zur #plastikfreichallenge aufgerufen.
#ichbinsoplastikrei-Initiatorin Conny Wernitznig ist überzeugt: „Plastik per se ist nicht
schlecht, aber zu wertvoll, um es für sinnlosen Müll zu verschwenden!“
Ziel der Initiative ist es, sinnlosen Plastikmüll zu vermeiden – und zwar nicht mit erhobenem
Zeigefinger. „Es geht uns nicht darum, alles, was Plastik ist, zu verdammen“, erklärt Conny
Wernitznig. „Aber wir wollen den Konsumentinnen und Konsumenten bewusst machen, dass
sie durchaus mitbestimmen. Denn was wir kaufen bzw. nachfragen, werden die Industrie
bzw. der Handel anbieten. Und wenn wir keine Gurken in Plastikhülle und kein Biogemüse in
Plastiktassen kaufen, werden die Anbieter über kurz oder lang mitziehen und sich anpassen
müssen!“

#plastikfreichallenge
Seit 7. Mai läuft auf Facebook die #plastikfreichallenge. Es geht darum, sieben Tage lang den
eigenen Plastikmüll zu sammeln und jeden Tag ein Foto des wachsenden Plastikmüllberges
zu posten. „Ich gehe davon aus, dass diejenigen, die sich an der #plastikfreichallenge
beteiligt haben, eine hohe Sensibilität für das Thema haben und umweltbewusster agieren
als der Durchschnitt“, sagt Wernitznig. Trotzdem seien die Müllberge, die sich allein in einem
einzigen Haushalt innerhalb einer Woche ansammeln, enorm. „Hier gibt es noch viel
Verbesserungspotenzial. Nutzen wir die Chance!“

#ichbinsoplastikfrei – weit über das Mühlviertel hinaus

Die Initiative #ichbinsoplastikfrei wurde von Leader-Geschäftsführerin Conny Wernitznig
initiiert und geht von einer Gruppe Freiwilliger aus der Region Mühlviertler Kernland aus, die
sich seit 2014 dafür engagieren, ein Bewusstsein für die Problematik zu schaffen und
sinnlosen Plastikmüll zu vermeiden.

Mittlerweile umfasst die #ichbinsoplastikfrei-Community knapp 4.000 Mitglieder auf
Facebook und auch der Blog (www.ichbinsoplastikfrei.at) stößt auf reges Interesse weit über
das Mühlviertel hinaus. Derzeit sind zwei Aktionen geplant, die verschiedene Zielgruppen
ansprechen: „Einerseits bieten wir Workshops in Schulen an – die Informationsarbeit bei den
Schülerinnen und Schülern ist besonders nachhaltig, sie sind ja nicht nur die
Konsumentinnen und Konsumenten von morgen, sondern tragen die Idee auch in ihre
Familien weiter“, ist Wernitznig überzeugt. Andererseits soll die bereits lokal in Freistadt
durchgeführte „Aktion Taxisackerl“ in der gesamten Region ausgerollt werden: Bei
ausgewählten Nahversorgern liegen Stofftragetaschen zur freien Entnahme bereit, damit die
Kundinnen und Kunden ihre Einkäufe plastikfrei nach Hause transportieren können. Die
Stofftragetaschen können mehrfach verwendet oder auch wieder zurückgegeben werden.
Unterstützt wird das Projekt #ichbinsoplastikfrei von der Leader-Region Mühlviertler
Kernland – mittlerweile haben mehrere weitere Leader-Regionen in Österreich Interesse
bekundet, die Aktion nachzumachen, informiert Wernitznig.

Hinterlasse einen Kommentar