Recycling von Kork – in Österreich noch die Ausnahme

Das Naturprodukt Kork sind für eine nur einmalige Nutzung als Flaschenverschluss zu schade! Korken sammeln bedeutet auch, Abfallberge zu verringern. In der Schweiz werden pro Jahr rund 150 Millionen Korken verwendet, die zusammen ein Gewicht von rund 400 Tonnen ergeben (Korken.ch). In Deutschland fallen jährlich hunderte Millionen Flaschenkorken an, die als Ausgangsmaterial für 32‘000 Kubikmeter Dämmgranulat dienen. Wer Korken sammelt, tut also Gutes für die Umwelt (Kork.de).

„In Deutschland werden nur noch 30% aller Weinflaschen mit Naturkork verschlossen. Viel häufiger wird inzwischen der kostengünstigere Alu-Schraubverschluss verwendet. Dessen Klimabilanz ist allerdings katastrophal: Seine Produktion setzt zwanzigmal mehr CO2 frei als Naturkork! Korkeichen, die regelmässig geschält werden, binden in ihrer Rinde fünfmal so viel Treibhausgas wie andere Bäume“ (Auszeit). Neben den Alu-Verschlüssen sind jedoch auch Kunststoffkorken im Einsatz.

Aber Achtung: Nur Korkenzapfen (Naturkorken) können ins Recycling gebracht werden – Kunststoffkorken müssen normal entsorgt werden. Um Plastik zu vermeiden, sollte also auch beim Weinkauf darauf geachtet werden, welcher Verschluss gewählt wurde.

In Österreich landen gebrauchte Korken derzeit leider noch meist im Restmüll – eine Ausnahme ist die Stadt Graz, wo schon seit langem Sammelstellen eingerichtet sind –  http://stmv1.orf.at/stories/79221

Was passiert beim Recycling?

Der Kork wird zu Korkschroten vermahlen, dieser findet seinen Einsatz vermehrt in der Baubranche als Isolationsmaterial. Ein Teil des Schrotes dient auch zur Herstellung von Presskork, der in industriellen Bereichen wiederverwendet wird (Quelle: Swiss Recycling).

Upcycling von Kork

Mit Kork lässt sich wunderbar kreativ arbeiten: von der Pinnwand über Untersetzer bis zu Anhänger aus Korken. Ein paar weitere Ideen sind auf Energieleben.at zu finden.

rkensammeln (Foto: Nicole Kleinschmidt)

Kommentar 6

  1. Ralf Pfiszter
    7. Dezember 2018

    Grüß Gott,
    Ihre obige Aussage im Artikel “eine Ausnahme ist die Stadt Graz, wo schon seit langem Sammelstellen eingerichtet sind” ist leider nicht mehr richtig, wie ich aktuell durch eine Anfrage bei der Abfallwirtschaft Graz erfahren habe: “Wir sahen uns daher gezwungen, die getrennte Sammlung von Korken einzustellen, da wir schlussendlich auch keinen Abnehmer mehr für diese Materialart gefunden haben.”
    Aber vielleicht wissen / kennen Sie Abnehmer / Verwerter für Kork in Österreich (die die Stadt Graz nicht gefunden hat?

    Mit freundlichen Grüßen
    Ralf Pfiszter

    1. 16. Januar 2019

      Lieber Herr Pfiszter!
      Wir haben ein wenig recherchiert und sind fündig geworden. Die Firma Korken Schiesser in Wien hat vor einigen Jahren die Initiative “Wir wollen Ihre Korken!” ins Leben gerufen.
      Diese Initiative soll dazu beitragen, der Bevölkerung bewusst zu machen, dass Kork nicht nur ein umweltfreundlicher, sondern auch ein vollkommen recyclebarer Rohstoff ist.
      Jede/-er kann bei Schiesser eine Reycling-Schachtel bestellen und diese befüllt zurück an die Firma schicken. Diese gesammelten Korken werden dann nach Portugal geschickt und wiederverwertet.
      Nähere Informationen finden Sie unter https://www.korken.at/qualitaet-service

      Auf telefonische Anfrage hin, ist die Firma Schiesser auch bereits in Kontakt mit der Stadt Graz bezüglich der Sammlung von gebrauchten Korken.
      Freundliche Grüße

  2. Ralf Pfiszter
    17. Januar 2019

    Liebe Frau Kainmüller,

    auf diese Initiative bin ich bei meiner Recherche kurz vor Weihnachten auch gestoßen – und war auch schon selbst mit der Fa. Schiesser diesbezüglich in Mail-Kontakt getreten. Bei “Nachhaltig in Graz” habe ich diese Information auch schon eingebracht – diese haben mittlerweile eine Sammelschachtel.

    Und es freut mich, von Ihnen zu lesen, daß mittlerweile ein Kontakt mit der Stadt Graz aufgenommen wurde. Ich hatte nämlich die Information über diese Initiative auch an den Verantwortlichen der Abfallwirtschaft Graz weitergeleitet – mit Herrn Schiesser auf Kopie -, aber bis heute leider (bzw. leider erwartungsgemäß) von Seiten Graz’ keinerlei Rückmeldung erhalten.
    Haben Sie eine Information, wann die Kontaktaufnahme stattgefunden hat?

    Mit freundlichen Grüßen
    Ralf Pfiszter

    1. 7. März 2019

      Sehr geehrter Herr Pfiszter!
      Nein, bei dem damaligen Telefonat wurde leider nicht nachgefragt, wann die Kontaktaufnahme stattgefunden hat.
      Freundliche Grüße
      Team-#ichbinsoplastikfrei

  3. Andi
    18. August 2019

    Hallo, wohne in Linz und hab überlegt: Kork zum Altpapier oder Restmüll?

    1. 19. August 2019

      Hallo!
      Wir haben beim Beziksabfallverband nachgefragt und folgende Aufkunft erhalten. Es kommt darauf an um welche Menge Kork es sich handelt.
      Handelt es sich um Verpackungsmaterial, zum Beispiel Flaschenkorken, dann gehörten diese in den gelben Sack bzw. die gelbe Tonne.
      Geht es um eine größere Menge Kork, sprich Dämmplatten, gehören diese im nächsten Altstoffsammelzentrum entsorgt.
      Kork gehört nicht ins Altpapier!
      Wir hoffen dass wir dir mit dieser Antwort ein wenig weiterhelfen konnten 😉
      Liebe Grüße vom Team #ichbinsoplastikfrei

Hinterlasse einen Kommentar