Ulrike Kohlberger: „Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg!“

Haben Sie auch gerade die Winterjacken und -mäntel aus der Reinigung geholt und sie samt Plastikhülle ganz hinten im Schrank verstaut? Im November werden sie dann wieder hervorgekramt, das Plastik kommt in den Müll, der Drahtkleiderhaken von der Reinigung ebenso, und die Jacken in die Garderobe. Bis zum nächsten Frühling …

In der Textilreinigung Kohlberger in der Freistädter Salzgasse gibt es seit Kurzem eine umweltfreundliche Alternative: Anstatt der Plastikhülle kann man seine Kleidungsstücke in einen wiederverwendbaren Kleidersack packen lassen. Denn Ulrike Kohlberger ist zwar in dem Geschäft im denkmalgeschützten Haus in der Salzgasse 10 praktisch aufgewachsen – schon ihre Mutter führte die Chemische Reinigung dort – was aber noch lange nicht heißt, dass alles so sein muss, wie es „immer schon“ war. Im Gegenteil: Die Neumarkterin steht neuen Ideen gegenüber grundsätzlich aufgeschlossen gegenüber. So hat sie sich, inspiriert von der 2014 neu gegründeten Initiative #ichbinsoplastikfrei, überlegt, was sie in ihrem Geschäft ändern könnte, um weniger Plastikmüll zu produzieren.

Dass die wiederverwendbaren Hüllen beschriftet und während des Reinigungsvorgangs gelagert werden müssen, dass eventuell auch das Wiederfinden der richtigen Hülle ein bisschen mehr Aufwand bedeuten könnte als die Verpackung in Einweg-Plastikhüllen, wischt sie mit einem Satz weg: „Das kann doch kein Problem sein – wo ein Wille ist, ist auch ein Weg!“ Noch gebe es die umweltfreundliche Hülle in der Reinigung Kohlberger nur auf Anfrage, sagt Frau Kohlberger, aber: „Das ist eigentlich eine gute Idee, in Zukunft werde ich sie allen meinen Kunden anbieten!“

Chemische Reinigung Kohlberger, Freistadt

Hinterlasse einen Kommentar