Vertical Gardening

Erfahrungsbericht aus Balkonien und Resümee der ersten Saison

 

Um mich selber in kleinen Mengen auch über meinen Balkon selbst versorgen zu können, habe ich im Juni 2017 ein Projekt zu vertical gardening begonnen. Es hat mich immer wieder sehr ärgert, dass gerade Kräuter in Plastik verpackt angeboten werden. Entweder in Topfform mit Plastiksackerl drüber und Plastiktopf unten. Oder geschnitten besonders toll in der Plastiktasse und Plastiksackerl drüber. Somit habe ich in meiner ersten Saison auf Balkonien besonderen Wert auf Kräuteranbau gelegt.  Und täglich das frische Grün am Teller selbst geerntet essen zu können, macht schon ganz besonders Freude. Und köstliche Smoothies kann man dann auch selber machen!

Mein Balkon ist südseitig ausgerichtet und bietet auf einer Länge von drei Meter und einer Höhe von ca. 1,2 Meter auf drei Etagen Platz zum Anbauen von Gemüse und Kräutern. Gestartet habe ich mit dem vertikalen Verbau meiner vorderen Balkonfront, dh der Garten ist im Sommer der Sonne abgeneigt, reflektiert wird die Einstrahlung des Lichts durch die weißen Wände.

Geerntet habe ich drei kg Erdäpfel (ja, das funktioniert auch, weil die vertikalen Wände aus einem dichten Erdkörper bestehen), Salate (besonders zu empfehlen Spargelsalat, da hochwüchsig und Blatt für Blatt zu ernten), jede Menge Kräuter wie Basilikum, Thymian, Pfefferminze, Melisse, Bergminze, Ysop, Oregano, Majoran, Duftnessel, Bohnenkraut, Rosmarin, Borretsch, Paradeiser, zwei Sorten Spinat, Unmengen Kapuzinerkresse frisch, für Suppe und Pesto, und Kärntner Stangenbohnen, die wir als Teilbeschattung auf einer Rankhilfe ziehen.

Einige der Kräuter habe ich frisch zu Sirup verwandelt – meine Kinder waren da sehr kreativ!  Und Salbeisirup (Salbei wächst wirklich üppig) in kleinen Mengen schmeckt lecker im Kräutertee in der Erkältungs-Winter-Zeit!

Über den Herbst und Winter habe ich die Wintergemüsesarten Postelein, Pak Choi, essbare Chyrsantheme, Feldsalat, Hirschhornwegerich, Wasabino, Mizuna und Endivien getestet. Im Jänner 2018, vor dem starken Frost, haben wir noch Spinat geerntet!

Das Frühjahr steht schon in den Startlöchern und demnächst werden wir mit dem Anbau beginnen – Bio-Jungpflanzen erhalten wir von einer Gärtnerei in Neulengbach und ein paar spezielle Kräuter werde ich mir wieder von der Leisenhof-Gärtnerei aus Linz abholen (ein wirklicher  Geheimtipp, was gesunde Pflanzerln angeht). Einzelne Pflanzensorten werden wir auch selber groß ziehen. Und dann bin ich natürlich noch gespannt, welche Pflanzen den Winter überstanden haben und neu austreiben.

Der vertikale Garden wurde von Jürgen Herler, HerbioS (vertikale Anbausysteme made in Austria), für meinen Balkon maßangefertigt und besteht aus drei einzelnen Modulen, die jederzeit wieder abgebaut und auch einzeln verwendet werden können.

https://www.herbios.at/

mehr Infos https://www.backofficeandmore.at/projekte/vertical-gardening

Fotos © Michaela Schmitz

Hinterlasse einen Kommentar