greenroot: Zero Waste Shop in Innsbruck

greenroot: Zero Waste Shop in Innsbruck soll weiter wachsen

Via Crowdfunding zu mehr Platz für verpackungsfreie Ladenfläche und Sortimentsvergrößerung

Im Juli 2018 eröffnete der ehemalige Bankangestellte Engin Dogan mit greenroot seinen eigenen Unverpackt-Laden mitten in Innsbruck. Der Zuspruch ist groß und das Geschäft am Marktgraben 14 platzt bereits aus allen Nähten. Der Umzug in einen Laden mit mehr Fläche würde es Geschäftsführer Dogan und seinem Team ermöglichen, sein Produkt- und Serviceangebot auszubauen und weiterzuentwickeln. Die passende Immobilie ist auch schon gefunden, nun geht’s um die Finanzierung. Aus diesem Grund hat der Shop-Besitzer eine Crowdfunding-Kampagne auf Startnext.com gestartet und lädt alle Zero Waste Einkäuferinnen und Einkäufer ein, das Projekt bis 7.November zu unterstützen und so für weniger Plastikmüll und mehr Regionalität zu setzen.

Regionalität und Zero Waste in einem Konzept vereint
Im Sommer 2018 eröffnete am Marktgraben 14 in Innsbruck das Zero-Waste-Geschäft “greenroot” zum ersten Mal seine Pforten und begeistert seither die InnsbruckerInnen mit einem reichhaltigen Angebot an Nüssen, Gewürzen, Getreide, Müsli und Trockenfrüchten. Das Konzept dahinter ist denkbar einfach: Die KundInnen bringen in der Regel selbst ihre eigenen Behälter mit und befüllen diese im Laden mit den gewünschten Produkten. Für den Fall der Fälle werden im Geschäft aber auch umweltfreundliche Papiertüten und ein kleines Sortiment an Glasbehältern und Flaschen angeboten. Die Produkte selbst werden in sogenannten “Bulk Bins” aufbewahrt und können damit grammgenau und unter Einhaltung höchster Hygienevorschriften weitergegeben werden. Die eigenen Behälter werden vor dem Einkauf gewogen und somit das Leergewicht ermittelt. Bezahlt wird anschließend nur der Inhalt – nicht die Verpackung, nicht der Müll.

Geschäftsführer Engin Dogan setzt mit dem Konzept des verpackungsfreien Einkaufs ein Zeichen für mehr Nachhaltigkeit, ohne dabei auf eine hohe BIO Qualität verzichten zu müssen: “Viele unserer Produkte kommen aus der Region. Vom demeter Hof Lengau aus Ginzling im Zillertal beziehen wir zum Beispiel Milch, Joghurt, Topfen und Sauerrahmbutter. Brot und Gebäck kommt von der Bäckerei Kostner aus dem Zillertal. Viele Urgetreidesorten sind aus der Region vorwiegend in demeter-Qualität verfügbar und können im Geschäft frisch gemahlen und geflockt werden. Unser Bio-Kaffee wird in der Traditionsrösterei Salcher in Polling hergestellt und selbst der Reis wird in Gerasdorf angebaut. Uns ist die Kombination aus Zero Waste und Regionalität besonders wichtig. Trotz des hohen eigenen Qualitätsanspruchs versuchen wir alle Lebensmittel zu einem fairen Preis anzubieten, um eine breite Masse an nachhaltig denkenden Personen anzusprechen und zu erreichen.”

Vergrößerung des Shops und des Sortiments mit Unterstützung der Crowd
Das ist Engin Dogan und seinem Team bereits im ersten Jahr gelungen. Täglich kommen zahlreiche Innsbruckerinnen und Innsbrucker ins Geschäft, um sich regionalen Bio-Köstlichkeiten und unverpackten Spezialitäten aus aller Welt einzudecken. Dank des regen Zuspruchs und der wachsenden Nachfrage möchte greenroot sein Angebot erweitern und unter anderem frisch gepresste Säfte aus Demeter oder regionalem Bio Obst und Gemüse sowie Bio Kosmetik- und Hygieneartikel anbieten. Dafür ist ein größeres Geschäftslokal notwendig sowie Investitionen in eine moderne Innenausstattung, technisches Equipment und IT- & Kassensystem. Geeignete Räumlichkeiten für eine dauerhafte Anmietung hat der greenroot-Gründer Dogan bereits in unmittelbarer Nachbarschaft gefunden.

Zur Co-Finanzierung dieses Vorhabens richtet er sich nun an seine Kundinnen und Kunden und weitere Interessierte und ruft über die Crowdfunding-Plattform Startnext zum Support auf. “Wir möchten unser Produkt- und Serviceangebot ausbauen und weiterentwickeln und sammeln dafür unter https://www.startnext.com/greenroot bis 7.November Geld ein”, so Dogan. Je nach der Höhe des finanziellen Beitrags erhalten Unterstützerinnen und Unterstützer unterschiedliche Gegenleistungen, etwa einen Gutschein für den Einkauf bei greenroot, ein Einkaufs-Startset bestehend aus Tragetasche, Beutel und Netz aus Bio Baumwolle, einen Edelstahl Trinkbecher oder Tickets für Vorträge oder Kochkurse. “Jeder Support hilft, damit wir diesen wichtigen Schritt gehen und einen noch größeren Beitrag zu Umweltschutz und mehr Regionalität beisteuern können. Ich bin zuversichtlich, dass wir das gemeinsam schaffen und freue mich über jede Mithilfe.”

Kontakt:
greenroot
Marktgraben 14
6020 Innsbruck
https://www.greenroot.at/
info@greenroot.at

greenroot-Gründer: Engin Dogan
Copyright: greenroot

Kurzvideo über greenroot auf YouTube.
Copyright: greenroot

Hinterlasse einen Kommentar